e-mail: falkenmuehle@gmail.com  Telefax: +496394-6110199  Falkenmühle						         			 76891 Falkenmühle		   Südwestpfalz Deutschland www.falkenmuehle.de	 +49 6394-993977 Das Buch mit den neusten wissenschaftlichen Untersuchungen    zur Geschichte der Wegelnburg
Die Wegelnburg ist eine der bekanntesten Burgruinen in der Pfalz – zumindest als beliebtes Wanderziel und wegen des Superlativs, die höchstgelegene Burg in Rheinland Pfalz zu sein. Erstaunlicherweise erweist sich die ehemalige Reichsburg, trotz ihres Bekanntheitsgrades, als weitgehend unerforschtes Territorium. Wissenschaftliche Untersuchungen haben bisher so gut wie nicht stattgefunden. Nun laufen seit 2016 im Auftrage des Landes Rheinland-Pfalz, Sondagen und  Untersuchungen, welche die Archäologen Frank Krämer und Daniel Langhauser aus Landau, durchführen. Endlich wissenschaftlich abgesicherte Erkenntniss, mit Ergebnissen und Methoden die in angenehmem Stil vermittelt werden. Es bleibt zu hoffen, dass Veröffenlichungen dieser Archäologen, über die gewonnenen Erkenntnisse noch folgen. In der Vergangnheit waren nur wenige, mehr oder minder unterhaltsame Publikationen zu finden. In den meisten Fällen haben die Veröffentlichungen eines gemeinsam, wie ein roter Faden ziehen sich geringfügig modifizierte falsche Angaben durch sie hindurch. Besonders in dem Medium Internet, werden ganze Ausschnitte aus dem Online-Angebot kopiert und weiterpubliziert.  Nur ist es so, falsche Aussagen werden durch Wiederholungen nicht richtiger. Ein Beispiel hierzu ist der, im Zusammenhang mit der Wegelnburg  immer wieder auftauchende  Text,  “1282 wurde die Burg wegen Landfriedensbruch des kaiserlichen Vogtes durch Straßburger Truppen zerstört, bis sie 1330 von der Familie von Wegelnburg wiederhergestellt und ausgebaut wurde.”  Nur, es gab nie eineFamilie von Wegelnburg, welche die angeblich zerstörte Burg  wieder aufbaute, es handelt sich bei dieser Aktion von  König Rudolf I. von Habsburg, um die Rückgewinnung (Revindikation) verlorengegangenen Reichsgutes, bei der die Burg keinesfalls zerstört wurde. Hier sollte der Grundsatz Beachtung finden, bei der Erfassung und Erforschung von   Burgen und besonders bei der Veröffentlichung von Artikeln oder Beiträgen, sollte außer „kritischer Auswertung“ der Literatur die „Homogenität“ der einzelnen Burgenbeiträge stimmen. Nachdem die neusten Untersuchungen, Friedrich II. (Federico) ist der Erbauer der Burg, weiter erhärtet haben, wurden nicht nur die Ergebnisse dieser Untersuchung in diese Veröffentlichung aufgenommen, sondern auch die Geschichte bzw., die Biographie Friedrichs, in einer experimenteller Form, die historische Tatsachen und romanhafte Erzählungen enthält, veröffentlicht. Durch die erneute Auswertung zeitgenössischen Quellen in Texten und Bildern und wie vor erwähnt die neuesten Untersuchungen des vorhandenen Baubestandes, konnten Erkenntnisse gewonnen werden, die bisher unbekannt waren und nun hier veröffentlicht waren. Im Rahmen der Untersuchungen wurde die Geschichte der Burg und des Amtes Wegelnburg, unter ziemlich umfassenden Gesichtspunkten aufgearbeitet. Im Zeitrahmen von der ersten Erwähnung, bis zum Ende des 19. Jahrhunderts,  wurden viele Aspekte gefunden, die bislang in der Erforschung der Wegelnburg weitgehend unberücksichtigt geblieben sind. Natürlich gibt es mit dieser Veröffentlichung, eine Fülle von Auseinandersetzungen, mit den bisher veröffentlichten Publikationen bzw. Forschungsergebnissen.  

VORWORT

Neue Erkenntnisse zum Thema:  „Namensherkunft der Burg“
Neue Erkenntnisse zum Thema       „Zerstörung der Burg“
Neue Erkenntnisse zum Thema „ Eine der größte Burganlagen in der Pfalz “
Neue Erkenntnisse zum Thema „Friedrich II. Erbauer der Burg“
Neue Erkenntnisse zum Thema „Toilettenanlagen der Burg“
Neue Erkenntnisse zum Thema „Lage, Klima, Zugang zur Burg“
Neue Erkenntnisse zum Thema „Wasserversorgung Brunnen und Zisternen“
Neue Erkenntnisse zum Thema „Rekonstruktionen“
Wegelnburg

Friedrich II. „Federico“

zur Falkenmühle zur Falkenmühle nach oben nach oben

Fiedrich II. Federico Biographie

riedrich ll. F Federico
Friedrich von Hohenstaufen, keinem anderen Herrscher des Mittelalters wurde so viel Bewunderung – und so viel Hass entgegengebracht. Dass Friedrich ein hochgebildeter Mensch war, mussten selbst seine Gegner anerkennen, trotzdem stellte ihn die Kirche als Antichrist dar, der mitsamt seinem staufischen „Natterngezücht“ ausgelöscht werden sollte.
Die Vorfahren Dunkles Geheimnis Die Frauen Biograpie
Film zu neuer Öffnung des Sarkophags Friedrich II.
e-mail: falkenmuehle@gmail.com  Telefax: +496394-6110199  Falkenmühle						         			 76891 Falkenmühle		   Südwestpfalz Deutschland www.falkenmuehle.de	 +49 6394-993977
Das Buch mit den neusten wissenschaftlichen Untersuchungen    zur Geschichte der Wegelnburg

VORWORT

Neue Erkenntnisse zum Thema:  „Namensherkunft der Burg“
Neue Erkenntnisse zum Thema       „Zerstörung der Burg“
Neue Erkenntnisse zum Thema „Friedrich II. Erbauer der Burg“
Neue Erkenntnisse zum Thema „ Eine der größte Burganlagen in der Pfalz “
Neue Erkenntnisse zum Thema „Toilettenanlagen der Burg“
Neue Erkenntnisse zum Thema „Wasserversorgung Brunnen und Zisternen“
Neue Erkenntnisse zum Thema „Lage, Klima, Zugang zur Burg“
Wegelnburg
Neue Erkenntnisse zum Thema „Rekonstruktionen“
Die Wegelnburg ist eine der bekanntesten Burgruinen in der Pfalz – zumindest als beliebtes Wanderziel und wegen des Superlativs, die höchstgelegene Burg in Rheinland Pfalz zu sein. Erstaunlicherweise erweist sich die ehemalige Reichsburg, trotz ihres Bekanntheitsgrades, als weitgehend unerforschtes Territorium. Wissenschaftliche Untersuchungen haben bisher so gut wie nicht stattgefunden. Nun laufen seit 2016 im Auftrage des Landes Rheinland-Pfalz, Sondagen und  Untersuchungen, welche die Archäologen Frank Krämer und Daniel Langhauser aus Landau, durchführen. Endlich wissenschaftlich abgesicherte Erkenntniss, mit Ergebnissen und Methoden die in angenehmem Stil vermittelt werden. Es bleibt zu hoffen, dass Veröffenlichungen dieser Archäologen, über die gewonnenen Erkenntnisse noch folgen. In der Vergangnheit waren nur wenige, mehr oder minder unterhaltsame Publikationen zu finden. In den meisten Fällen haben die Veröffentlichungen eines gemeinsam, wie ein roter Faden ziehen sich geringfügig modifizierte falsche Angaben durch sie hindurch. Besonders in dem Medium Internet, werden ganze Ausschnitte aus dem Online-Angebot kopiert und weiterpubliziert.  Nur ist es so, falsche Aussagen werden durch Wiederholungen nicht richtiger. Ein Beispiel hierzu ist der, im Zusammenhang mit der Wegelnburg  immer wieder auftauchende  Text,  “1282 wurde die Burg wegen Landfriedensbruch des kaiserlichen Vogtes durch Straßburger Truppen zerstört, bis sie 1330 von der Familie von Wegelnburg wiederhergestellt und ausgebaut wurde.”  Nur, es gab nie eineFamilie von Wegelnburg, welche die angeblich zerstörte Burg  wieder aufbaute, es handelt sich bei dieser Aktion von  König Rudolf I. von Habsburg, um die Rückgewinnung (Revindikation) verlorengegangenen Reichsgutes, bei der die Burg keinesfalls zerstört wurde. Hier sollte der Grundsatz Beachtung finden, bei der Erfassung und Erforschung von  Burgen und besonders bei der Veröffentlichung von Artikeln oder Beiträgen, sollte außer „kritischer Auswertung“ der Literatur die „Homogenität“ der einzelnen Burgenbeiträge stimmen. Nachdem die neusten Untersuchungen, Friedrich II. (Federico) ist der Erbauer der Burg, weiter erhärtet haben, wurden nicht nur die Ergebnisse dieser Untersuchung in diese Veröffentlichung aufgenommen, sondern auch die Geschichte bzw., die Biographie Friedrichs, in einer experimenteller Form, die historische Tatsachen und romanhafte Erzählungen enthält, veröffentlicht. Durch die erneute Auswertung zeitgenössischen Quellen in Texten und Bildern und wie vor erwähnt die neuesten Untersuchungen des vorhandenen Baubestandes, konnten Erkenntnisse gewonnen werden, die bisher unbekannt waren und nun hier veröffentlicht waren. Im Rahmen der Untersuchungen wurde die Geschichte der Burg und des Amtes Wegelnburg, unter ziemlich umfassenden Gesichtspunkten aufgearbeitet. Im Zeitrahmen von der ersten Erwähnung, bis zum Ende des 19. Jahrhunderts,  wurden viele Aspekte gefunden, die bislang in der Erforschung der Wegelnburg weitgehend unberücksichtigt geblieben sind. Natürlich gibt es mit dieser Veröffentlichung, eine Fülle von Auseinandersetzungen, mit den bisher veröffentlichten Publikationen bzw. Forschungsergebnissen.  

Fiedrich II. Federico

Friedrich von Hohenstaufen, keinem anderen Herrscher des Mittelalters wurde so viel Bewunderung – und so viel Hass entgegengebracht. Dass Friedrich ein hochgebildeter Mensch war, mussten selbst seine Gegner anerkennen, trotzdem stellte ihn die Kirche als Antichrist dar, der mitsamt seinem staufischen „Natterngezücht“ ausgelöscht werden sollte.

Friedrich II. „Federico“

Die Vorfahren Dunkles Geheimnis Die Frauen Biograpie

Fiedrich II. Federico Biographie

Friedrich von Hohenstaufen, keinem anderen Herrscher des Mittelalters wurde so viel Bewunderung – und so viel Hass entgegengebracht. Dass Friedrich ein hochgebildeter Mensch war, mussten selbst seine Gegner anerkennen, trotzdem stellte ihn die Kirche als Antichrist dar, der mitsamt seinem staufischen „Natterngezücht“ ausgelöscht werden sollte.
riedrich ll. F Federico
Film zu:  „neue Inspektion im Sarkophag Friedrich II.“